Schokoladiger Chia-Pudding

Neulich hat mir meine Namensvetterin Julia mit den Worten „als ich es ausprobiert und gegessen habe, musste ich an dich denken“ ein Rezept zukommen lassen.

Ich bin ihr so dankbar dafür, denn allein die Zutatenliste hat mich auf Anhieb begeistert und so wurde es bereits am nächsten Tag zubereitet. Unglaublich – dieses Dessert ähnelt einem normalen Schokoladenpudding wirklich sehr! Nur ist diese Alternative um einiges kalorienärmer und vor allem gesünder.
Mir ist jetzt schon klar, dass es diesen Chia-Pudding ab sofort öfters geben wird!

Schokoladiger Chia-Pudding

DessertVeganRühren
Menge:2 Portionen
Vorbereitungszeit:00:05h
Zubereitungsszeit:04:00h
Fertig in:04:05h

Zutaten

Zubereitung

Zunächst zerdrückst du in einer Schüssel die Hälfte der Banane und vermischt sie gut mit den Chia-Samen. Anschließend gibst du die Mandelmilch, den Kakao sowie den Ahornsirup, bzw. den Honig hinzu. Dies vermengst du solange bis keine Blasen mehr sichtbar sind.

Die Mischung füllst du in 2 Gläser und gibst diese schließlich, abgedeckt mit einer Frischhaltefolie, für mindestens 4 Stunden bzw. über Nacht in den Kühlschrank. Ich persönlich habe Einmachgläser verwendet. Ich finde diese für solche Desserts wirklich praktisch und optisch auch sehr ansprechend. Ein Vorteil, den diese Gläser bieten, besteht in dem einfachen Verschließen und somit auch dem Verzicht auf den „Folienmüll“.

Bevor du deinen schokoladigen Chia-Pudding servierst, schneidest du die restliche Bananenhälfte in Scheiben. Diese gibst du dann, zusammen mit den Granatapfelkernen und den Mandelplättchen als Topping darauf. Damit ist der Pudding einerseits hübsch garniert und andererseits durch zusätzliche Geschmacksspitzen (durch die säuerlichen Granatapfelkerne) angereichert.

 

Von
Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.
Bewerte diesen Beitrag!

Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.