Süßkartoffel-Brownies

Wer von euch leidet – genauso wie ich – an einer „Süßigkeiten-Sucht“?

Demnach fällt es mir auch unglaublich schwer an den Süßigkeitenregalen in den Supermärkten oder auch an den Leckereien beim Bäcker vorbeizugehen ohne etwas mitzunehmen. Wie ich es dennoch schaffe? Ich bereite mir zuhause meine eigenen Leckereien zu – ohne raffinierten Zucker, Milchprodukte und Mehl, dafür aber garantiert genauso lecker!

Die Grundmasse dieser Brownies besteht beispielsweise aus Süßkartoffeln. Da diese an sich bereits recht süß sind, benötigt ihr nur noch eine geringe Menge eines weiteren Süßungsmittels. Wie viel Ahornsirup ihr letztendlich verwendet, darf jeder von euch selbst entscheiden. Passt daher einfach die Menge an Sirup eurem eigenen Geschmack an.

Diese Brownies sind super saftig und wirklich sehr schokoladig. Das darin enthaltene Kokosmehl vermittelt dir zudem ein gewisses sommerliches Feeling. Für mich sind sie daher die perfekte Lösung für „Heißhungerattacken“ in diesen regnerischen und kühlen Tagen.

Rezept: Süßkartoffel-Brownies

Kuchen, BrowniesPaleo, Laktosefrei, Glutenfrei, BasischBacken
Menge:8 Portionen
Vorbereitungszeit:00:05h
Zubereitungsszeit:00:15h
Fertig in:00:20h

Zutaten

Zubereitung

Zunächst heizt du den Ofen auf 180° Ober- undUnterhitze vor.

Schäle die Süßkartoffeln und raspel sie mit einer groben Reibe in eine Schüssel. Gebe anschließend die Eier, den Ahornsirup und das geschmolzene Kokosöl hinzu. Vermenge alles gut miteianander und füge im Anschluss daran das Kakaopulver hinzu. Mische nun auch das Kokosmehl und das Backpulver darunter.

Lege eine rechteckige Backform (ca. 20 cm lang) mit Backpapier aus und gieße den Teig hinein. Streiche ihn glatt und backe das Ganze für ca. 30 Minuten.

Zum Schluss musst du die Brownies nur noch in Form schneiden.

 

Von
Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.
Bewerte diesen Beitrag!

Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.