Quinoa-Gurken-Salat mit Minze

Vor allem im Sommer verspürt man oftmals das Bedürfnis etwas „Leichtes“ zu essen. Dennoch sollten auch diese Gerichte als Energielieferant und Sattmacher dienen.

Ich liebe Salate jeglicher Art. Meistens verwendet man hierzu immer irgendeine Art von Blattsalat – ob Salatherzen, Eisbergsalat, Lollo Rosso, oder anderes. Um etwas Abwechslung zu erhalten, verzichte ich heute einmal auf jegliche Blätter dieser Art und gebe stattdessen Quinoa, Gurken und Radieschen in meine Salatschüssel.

Ein leichtes Joghurt-Dressing mit einer Mischung aus sommerlich frischer Minze und süßlich würziger, glatten Petersilie.

Nice to know: Das Wunderkorn Quinoa

Quinoa ist ein glutenfreies Korn, welches sehr viel Eiweiß liefert und zwar um einiges mehr als andere Getreidesorten. Bei Vegetariern und Veganern ist dieses kleine Korn schon seit längerem sehr beliebt, denn sie finden in ihm, fernab von Fleisch, eine wertvolle Eiweiß-Quelle. Dieses Eiweiß ist besonders hervorzuheben, da es alle Aminosäuren enthält, die für uns Menschen notwendig sind. Diese Bausteine, aus denen Eiweiße zusammengesetzt sind, kann der Mensch nicht selbst herstellen und muss sie somit mit der Nahrung zu sich nehmen.

Obwohl Quinoa mit ca. 170 kcal pro 50 Gramm relativ wenige Kalorien enthält, sättigt es sehr stark.

Rezept: Quinoa-Gurken-Salat mit Minze

SalatFrische KücheKochen
Menge:1 Schüssel
Vorbereitungszeit:00:10h
Zubereitungsszeit:00:25h
Fertig in:00:35h

Zutaten

  • 100g gekochter Quinoa
  • 1 Salatgurke
  • 1 halbes Bund Radieschen
  • 1 Handvoll frische Minzblätter
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • 125g Naturjoghurt oder eine vegane Alternative, wie z.B. Sojajoghurt (natur)
  • eine Prise Salz und Pfeffer
  • einen Schuss Zitronensaft
  • ggf. etwas Olivenöl

Zubereitung

Zunächst wäschst du die Gurke. Selbstverständlich kannst du sie auch schälen. Ich persönlich lasse die Schale meistens dran. Am besten ist es natürlich wenn du weißt, woher die Gurke stammt – aus dem eigenen Garten oder von einem Biobauern aus der Region. Ansonsten heißt es: Ordentlich waschen, damit sie von allen Schadstoffen befreit ist.
Anschließend schneidest du sie in kleine Stücke. Ob Stifte, Scheiben oder eine andere Form bleibt dir überlassen.

Den Quinoa kochst du nach Anleitung im Salzwasser und lässt ihn danach kurz abkühlen.

Währenddessen kannst du dich um die Radieschen kümmern. Diese putzt, wäscht und schneidest du ebenfalls in kleine Stücke.

Nun ist das Joghurt-Dressing an der Reihe. Dazu wäschst du die Pfefferminz- und Petersilien-Blättchen, tupfst sie trocken und schneidest sie dann ganz klein. Zuletzt verrührst du die beiden Kräuter mit dem (Soja)Joghurt, einer Prise Salz und Pfeffer sowie einem Schuss Zitronensaft.

Den mittlerweile abgekühlten Quinoa vermischt du nun mit den Gurken- und Radieschen-Scheiben. Ich persönlich gebe noch etwas Olivenöl hinzu, da ich den Geschmack sehr gerne mag und das Ganze noch etwas saftiger wird. Aber Vorsicht: Nicht zu viel! Ansonsten werden die anderen feinen Komponenten von dem Oliven-Geschmack übertrumpft.

Zum Schluss das Dressing auf den Salatmix geben und nach Wunsch noch mit Petersilie, Minze und Radieschenhälften dekorieren.

Lass dir deinen sommerlichen und gesunden Salat schmecken!

 

Von
Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.
Bewerte diesen Beitrag!

Um die Kosten für die Webseite und immer neue Inhalte zu decken gibt es ein paar wenige Werbeanzeigen. Wenn etwas Interessantes dabei ist, gibt es bei einem Klick eine kleine Provision für den Blog.